Aktuelles

Spezialisiertes Versorgungsangebot mit großem Zuspruch

Die Fachkräfte des Salus-Teams für Ambulante Psychiatrische Pflege unterstützen psychisch kranke Menschen in der Altmark, ein eigenständiges Leben im gewohnten Umfeld zu führen und ihren Alltag zu meistern. In den regelmäßigen APP-Teamberatungen tauschen sich die Fachkrankenschwestern und –pfleger über ihre Arbeit aus und klären organisatorische Dinge.

Hansestadt Stendal/OT Uchtspringe.  Der vor fünf Jahren in der Altmark etablierte Ambulante Psychiatrische Pflegedienst (APP) des Salus-Fachklinikums Uchtspringe wird in der Region weiterhin gut angenommen. Wie Pflegedienstleiter Andreas Lange informierte, hat das Team seit April 2013 rund 580 psychisch kranke Patientinnen und Patienten versorgt, um sie bei insgesamt rund 11.700 Hausbesuchen für eine bessere Bewältigung ihres Lebensalltags zu bestärken. Besonders häufig verordneten die behandelnden Haus- und Fachärzte diese aufsuchende Versorgungsform bei depressiven, demenziellen und psychotischen Erkrankungen. Deutlich angestiegen sind in den zurückliegenden drei Jahren  die Verordnungen bei Demenz. Aktuell werden 60 Patientinnen und Patienten versorgt.
Zum Gründungszeitpunkt waren zunächst fünf Fachkrankenschwestern und –pfleger im Einsatz, um die zwischen Stendal, Osterburg, Gardelegen und Salzwedel wohnhaften Patienten zu versorgen. Inzwischen gehören aufgrund des gestiegenen Bedarfs sechs Fachkräfte zum Uchtspringer APP-Team, die für diese Aufgabe besonders hohe Qualifikationsanforderungen erfüllen müssen. „Vielfach können wir mit unserer Arbeit die weitere Stabilisierung der Patienten nach  einer Krankenhausbehandlung unterstützen oder einen Klinikaufenthalt sogar vermeiden“, erklärt Andreas Lange, der den Ambulanten Psychiatrischen Pflegedienst von Anbeginn leitet. Besonders geschätzt werde von den Patienten und Angehörigen, dass ihnen im gesamten Behandlungsverlauf eine feste Bezugspflegekraft zur Seite steht: „Diese Kontinuität in der Betreuung trägt wesentlich zu einer vertrauensvollen Beziehung bei.“  Auch die Möglichkeit zur Nutzung der 24stündigen Rufbereitschaft in Krisenfällen werde als hilfreich empfunden.

Salus war 2013 der erste Träger in Sachsen-Anhalt, der die Ambulante Psychiatrische Pflege für psychisch Kranke aufgebaut hat. Inzwischen gibt es landesweit fünf Angebotsträger, die sich 2016 in einer APP-Regionalgruppe zusammengeschlossen haben, um den Wissens- und Erfahrungsaustausch zu fördern.
Den Arbeitsalltag in der Ambulanten Psychiatrischen Pflege beschreibt Andreas Lange als  vielfältig und an der individuellen Situation des Patienten orientiert: „Die Erarbeitung von Lösungen zur Bewältigung seelischer Krisen, die Tages- und Wochenstrukturierung, das Training lebenspraktischer Fähigkeiten, die Anleitung zum richtigen Umgang mit Medikamenten, Gedächtnistraining oder auch die Begleitung zum Arzt sind nur einige Beispiele, wie die Hilfe konkret aussehen kann.“ Dabei werde großer Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit den Angehörigen und anderen Bezugspersonen des Patienten gelegt. „Häufig fühlen sich Angehörige mit alltäglichen Problemen und Fragen im Umgang mit dem Kranken unsicher, mitunter auch alleingelassen. Das Bedürfnis nach Information, Austausch  und sozialen Kontakten ist insbesondere bei Erkrankungen mit chronischen Verlaufsformen – so zum Beispiel angesichts der Demenz eines Familienmitglieds - groß. Deshalb bieten wir seit drei Jahren auch regelmäßige Treffen für Angehörige demenzkranker Menschen an, die mittlerweile vierteljährlich stattfinden und große Resonanz finden.“ Hinweis für Interessenten: Das nächste Treffen findet am 8. Juni 2018 um 11 Uhr in den APP-Räumlichkeiten statt (Salus-Fachklinikum Uchtspringe, Haus 12A).

Kurz informiert: Der Ambulante Psychiatrische Pflegedienst (APP)
Der Ambulante Psychiatrische Pflegedienst (APP) des Salus-Fachklinikums Uchtspringe ist eine hoch spezialisierte Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung, die im vertrauten Lebensumfeld der Patienten stattfindet. Dadurch sollen Krankenhausbehandlungen vermieden oder verkürzt werden. Ziel ist es, die Selbstständigkeit der Patienten zu fördern und sie für die Bewältigung ihres Lebensalltags zu bestärken. Salus ist der einzige Träger in der Altmark, der die Ambulante Psychiatrische Pflege anbietet.
Verordnen kann der behandelnde Haus- oder Facharzt die Ambulante Psychiatrische Pflege bei 32 fachärztlich abgesicherten Diagnosen.  Dazu gehören zum Beispiel verschiedene Formen der Demenz, affektive Störungen und psychotische Erkrankungen. Nach einer Erstverordnung von 14 Tagen zur Erarbeitung der Pflegeakzeptanz und zum Beziehungsaufbau kann die Behandlung bis zu vier Monate fortgesetzt werden. Es sind maximal 14 Hausbesuche pro Woche vorgesehen, wobei je nach Genesungsfortschritt eine abnehmende Frequenz angestrebt wird. Neben der Unterstützung im häuslichen und sozialen Umfeld fungieren die  Pflegekräfte auch als Netzwerker zu anderen medizinischen und psychosozialen Angeboten in der Region.

Kontaktmöglichkeit zur Ambulanten Psychiatrischen Pflege:
Telefon 039325 707070 und per Mail unter app@salus-lsa.de.