Aus unseren Einrichtungen

Wenn die Seele rebelliert: Offenes Ohr für Patienten und andere Hilfesuchende

Die Salus-Fachkliniken Bernburg und Uchtspringe haben Sorgentelefone eingerichtet. Die Angebote richten sich an Menschen, die während der Coronavirus-Krise unter seelischen Nöten leiden. Patienten, die von der vorübergehenden Schließung der psychiatrischen Tageskliniken betroffen sind, können sich hier ebenso melden wie andere Hilfesuchende. Als Gesprächspartner stehen psychotherapeutisch qualifizierte und erfahrene Fachkräfte zur Verfügung. 

Versorgungsgebiet des Fachklinikums Uchtspringe:

Montag bis Freitag von 8.00 und 15.00 Uhr unter der Nummer 039325 70-6795

Versorgungsgebiet des Fachklinikums Bernburg:

Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr unter der Nummer 03471 34-4542

Zur Erläuterung: Viele Menschen fühlen sich in der aktuellen Situation überfordert und einsam. Sie leiden unter fehlenden sozialen Kontakten, Existenzängsten, Sorgen um Angehörige oder auch unter häuslichem Stress, um nur einige Beispiele für psychische Belastungen zu nennen.  Wer schon vor Corona psychisch krank oder instabil war, ist jetzt zusätzlichen Risiken ausgesetzt. Ein unkomplizierter Zugriff auf professionelle Hilfe bietet diesen Menschen einen Anker. In diesem Sinne sind die Hotlines als niedrigschwellige Ergänzungen zu den therapeutischen Kontakten gedacht, die derzeit z.B. per Telefon weitergeführt werden. Reden Sie mit uns über  ihre Sorgen und Ängste, vielleicht finden wir gemeinsam auch Ansatzpunkte, die ihnen Hoffnung machen!

Hinweis: Besonders schwer und akut erkrankte Patienten werden natürlich weiterhin auch stationär versorgt, wenn die Behandlung keinen Aufschub duldet.

Mehr zum Thema "Coronavirus: Was tun gegen die Ängste?" lesen Sie auch in unserem Blog.