Informationen und Gespräche

"Systemsprenger": Sonderfilmvorführung am 4. Dezember 2019 in Dessau

© kineo Film

Dessau. Das Team der Salus-Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Dessau hat in Koopera-tion mit dem UCI-Multiplexkino in der Wolfgangstraße 14b eine Sondervorführung des Spielfilms „Systemsprenger“ von Nora Fingscheidt organisiert. Sie findet am Mittwoch, dem 4. Dezember 2019, um 17.30 Uhr statt. Karten können ab sofort direkt im Kino oder online unter www.uci-kinowelt.de/kinoprogramm/dessau/ erworben werden. Im Anschluss an den Film besteht in der Winterkirche der St. Johanniskirche die Gelegenheit, an einem Nachgespräch mit Fachleuten aus der Salus-Tagesklinik teilzunehmen (Beginn ca. 19.45 Uhr). Hier ist der Eintritt frei, Getränke und Fingerfood werden zum Selbstkostenpreis angeboten.
„In dem Gespräch wollen wir uns über die entstandenen Emotionen, über den Umgang mit Grenzen sprengenden Kindern und nicht zuletzt über unser Verhältnis zur eigenen Aggressivität austauschen“, erklärt Joachim Perlberg, leitender Oberarzt der Salus-Tagesklinik. „Der vielfach besprochene und mit zahlreichen Preisen bedachte Spielfilm, der als deutscher Beitrag beim Auslands-Oscar 2020 in den Wettbewerb geht, gibt Fachleuten wie Laien intensiven Anlass zur Selbstreflexion fern jeder Besserwisserei.“  Ausführliche Informationen zum Film unter  www.systemsprenger-film.de

Über den Film 
Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Nora Fingscheidt schrieb nach sorgfältiger Recherche über einen Zeitraum von vier Jahren das Drehbuch zu SYSTEMSPRENGER und wurde dafür u.a. mit dem Thomas-Strittmatter-Drehbuchpreis 2017 ausgezeichnet. Sie ist Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg. In ihrem ersten
Kinospielfilm erzählt die Regisseurin die Geschichte der neunjährigen Benni, die auf der Suche nach Liebe und
Geborgenheit ihre Mitmenschen zur Verzweiflung treibt.

Bei der Recherche und den Drehvorbereitungen zu SYSTEMSPRENGER wurde Nora Fingscheidt von Professor Dr. Menno Baumann unterstützt. Die Regisseurin habe „ein sehr ernstes Thema unserer Kinder- und Jugendhilfe aufgegriffen und in seiner Komplexität in Szene gesetzt. ...immer, wenn der Zuschauer glaubt, Hoffnung keimt auf, belehrt uns der Film eines Besseren. Und dieses Kerngefühl, das Helfer und Helferinnen in ihrer Arbeit immer wieder erleben, ist in dem Film eingefangen“, sagt der Professor für Intensivpädagogik.

Datum und Uhrzeit:
am  04.12.2019
17:30 Uhr