Willkommen im Salus-Wolkenzirkus!

Hallo, liebe Kinder,

wir von "Salus kulturell" haben die Zeit der Corona-Pandemie genutzt, um einige Filme übers Zirkusmachen mit dem Aktionskünstler Julius Fritzsch zu drehen. Da kommt wirklich keine Langeweile auf, versprochen! Im Salus-Wolkenzirkus unter strahlend blauem Himmel könnt ihr lernen, wie man in das Jonglieren mit Bällen, Diabolo und Devil-Stick einsteigt und wie man schon nach kurzer Zeit richtig coole Tricks beherrscht. Und wenn ihr selbst keine Geräte habt, findet sich auch dafür eine Lösung: Julius zeigt euch, wie man Jonglierbälle mit etwas Kreativität und Geschick selbst basteln kann. Also: Viel Spaß beim Anschauen und Ausprobieren! 

Ihr habt Fragen? Bitte einfach bei mir melden!
„SALUS KULTURELL“: E-Mail  m.ruehmann@salus-lsa.de

Euer Martin Rühmann

Bastelanleitung für Jonglierbälle

Lust auf Jonglage und kein passendes Gerät im Haus? Die Lösung lautet: Einfach selber was basteln. In diesem Video zeigt euch Julius, wie man aus wenigen Materialien seine eigenen kreativen Jonglierbälle hervorzaubern kann, die für den Einstieg in die Zirkuswelt bestens geeignet sind. 

Jonglieren mit zwei Bällen

Das Jonglieren mit Bällen lässt sich in jedem Alter erstaunlich schnell erlernen. Glaubt ihr nicht? Dann mal los und selbst ausprobieren! Am besten beginnt man erst einmal mit zwei Bällen. Übrigens: Forscher haben herausgefunden, dass regelmäßiges Jonglieren uns Menschen wacher, konzentrierter und sogar schlauer werden lässt. Wie ihr den Einstieg schafft, zeigt euch Julius im Video.

Jonglieren mit dem Devil-Stick

Devil Stick heißt auf deutsch „Teufelsstab“. Warum? Vielleicht hat es damit zu tun, dass diese Jonglage-Technik gar nicht so leicht zu erlernen ist, sondern etwas Geduld erfordert. Teuflisch schwer ist es aber auch nicht. Als Anfänger verwendet man am besten den Flower-Stick, der den Einstieg einfacher macht. Die ersten Schritte zeigt euch Julius in diesem Video.

Diabolo jonglieren

Seinen heute bekannten Namen hat das Diabolo im 20. Jahrhundert in Frankreich bekommen. Seinen Ursprung hat der Begriff in der griechischen Sprache und bedeutet so viel wie „Ich werfe hinüber“. Im Video seht ihr, wie es gemacht wird.

Diabolo fangen

Das Diabolo gehört zu den ältesten und bekanntesten Jonglierspielen.  Funde aus der Steinzeit lassen darauf schließen, dass es schon damals bekannt war. Erfunden wurde das Spiel wahrscheinlich in China, von dort kam es nach Europa. Anhand des im Video gezeigten Anfangsspiels könnt Ihr nun üben, wie man ein Diabolo hoch in die Lüfte wirft und wieder fängt.

Diabolo drehen

Dein Diabolo muss sich drehen, sonst fällt es entweder einfach von der Schnur oder verheddert sich. Deshalb ist Geschwindigkeit gefragt!  Aber keine Sorge: Mit etwas Übung bekommst du immer mehr ein Gefühl für das Gerät und lernst, die Bewegungen zu kontrollieren. In diesem Video zeigt Julius, wie man den "Dreh" rauskriegt.

Diabolo "Fahrstuhl"

Bei diesem tollen Trick wandert unser Diabolo an der Schnur entlang von unten nach oben wie ein Aufzug. Damit das auch funktioniert, muss das Diabolo ausreichend schnell sein. Julius zeigt euch in diesem Video, worauf man sonst noch alles achten muss, um den beliebten "Fahrstuhl" sicher zu beherrschen. Viel Spaß!