Geprüfte Qualität

Die Frage, die sich Angehörige wohl am häufigsten stellen, lautet: Wie finde ich das beste Pflegeheim? Will man etwas über die Qualität einer Altenpflegeeinrichtung in Erfahrung bringen, muss man sich nur mit dessen Bewohnern unterhalten. Ihre Zufriedenheit strahlt aus und ist Antrieb für eine positive „Mund-zu-Mund-Propaganda.“ Was gut ist, wird auch weiterempfohlen – davon ist auszugehen.

Klare Strukturen und eine unmissverständliche Aufbau- und Ablauforganisation tragen dazu bei, dass im Sinne der Bewohnerschaft gelebt und gearbeitet wird. Es ist unerlässlich, dass sich die Einrichtung kontinuierlich selbst hinterfragt. Dafür sorgt eine umfassende Qualitätssicherung. Als Beispiele sollen die Dokumentation des Qualitätsmanagements im Qualitätshandbuch, das Leitbild, einrichtungsübergreifende Projektgruppen, Besprechungspläne, Prozessbeschreibungen und -überprüfungen, regelmäßige Fort- und Weiterbildungen und das Beschwerdemanagement genannt werden. Doch nicht nur intern liegt der Fokus auf Qualität, auch extern wird daran gearbeitet. Jährlich prüft der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) Einrichtungen wie das Altenpflegeheim Uchtspringe. In der Vergangenheit wurden stets Bestnoten für das Haus vergeben. Außerdem ist das Heim Mitglied der PARITÄTISCHEN Qualitätsgemeinschaft Pflege des Paritätischen Landesverbandes. Die Prüfung basiert auf einem Qualitätsmanagementsystem, wonach eine DIN EN ISO 2001:2015-Zertifizierung vergeben wurde. Das Altenpflegeheim Uchtspringe ist seit 2008 nach dem Psychobiographischen Pflegemodell nach Professor Erwin Böhm zertifiziert.