Wohnen und Umgebung

Das grundlegend sanierte und erweiterte Seniorenzentrum St. Georgii in Magdeburg-Stadtfeld bietet pflegebedürftigen Menschen ein modernes Lebensumfeld mit dem Charme der Gründerzeit. Ursprünglich im Jahr 1901 erbaut, verbindet das Haus heute ausgezeichnete Pflegequalität mit behaglichem Wohnen. 

Unser Seniorenzentrum liegt inmitten des beliebten Magdeburger Wohngebiets Stadtfeld. Während es bei uns in der Hans-Löscher-Straße recht ruhig zugeht, sind Cafés, Geschäfte, Apotheke und Banken nur einen „Steinwurf“ entfernt. Die Straßenbahn hält ganz in der Nähe und braucht bis ins Zentrum der Landeshauptstadt nur ein paar Minuten. Magdeburg-Stadtfeld pulsiert. Viele junge Familien leben hier, so dass man bei einem Spaziergang auf den Straßen und Plätzen mitten im Leben ist. Auch wenn viele unserer Bewohner nicht mehr so selbstständig unterwegs sein können: Anbindung und Infrastruktur der Einrichtung werden auch von Angehörigen und Freunden geschätzt, die uns stets herzlich willkommen sind. Gemeinsam feiern wir auch so manch´ schönes Fest.  Übrigens: Für Besucher, die vielleicht nicht in Magdeburg leben, gibt es in der Stadt natürlich viele interessante Ausflugsziele zu entdecken.       

  • Offener Wohnbereich

    Wer in ein Alters- und Pflegeheim zieht, verlässt seine gewohnte Umgebung. Das Lebensumfeld wechselt, umso wichtiger ist es, die Lebensqualität weiter hoch zu halten. In den offenen Wohnbereichen des Seniorenzentrums „St. Georgii I“ erwartet die Betreuten eine geeignete Architektur mit großzügigen, hellen, barrierefreie Einzel- und Doppelzimmern mit dazugehöriger Bad Zelle. Die Zimmer sind grundausgestattet. Ihnen eine persönliche Note mit eigenen Möbeln und Accessoires zu geben, ist aber ausdrücklich erwünscht. Das „St. Georgii I“ überzeugt durch viel Licht, barrierefreie Rundgänge und einer großzügigen Außenanlage – im besten Fall eine häuslich vertraute Wohnsituation.

    Eine aktivierende Pflege sowie differenzierte Gruppen- und Einzelangebote werden entsprechend den Fähigkeiten und Bedürfnissen der Bewohner eingesetzt. Alle Angebote zielen darauf ab, dem Lebensalter und den sich hieraus ergebenden Themen, dem veränderten Lebensrhythmus und den Interessen der gerontopsychiatrisch veränderten Menschen gerecht zu werden. Ziel ist es, ein Milieu zu schaffen, in dem es für alle Sicherheit, Orientierung und Wertschätzung gibt.

  • Geschützter Wohnbereich

    Die Besonderheit des geschützten Wohnbereichs findet sich bereits im Namen. Es geht um den Schutz für Menschen, die wegen ihrer Krankheit besonders verhaltensauffällig, häufig desorientiert und ständig in Bewegung sind. Auf sie muss besonders geachtet werden. Eine Unterbringung im offenen Wohnbereich scheidet damit aus. Für diese Pflegebedürftigen stehen im geschützten Wohnbereich des Seniorenzentrums „St. Georgii I“ 29 Plätze zur Verfügung. Hier können sie sich bewegen, ohne ständig kontrolliert und ermahnt werden zu müssen. Für sie bedeutet der geschützte Wohnbereich eine neue Freiheit, die sie so weder im häuslichen Umfeld noch in einer anderen Pflegeeinrichtung erleben könnten. Neben den Bewohnerzimmern gibt es Gemeinschaftsräume, Wohnküchen mit Balkone und einen Sinnesgarten.

    Voraussetzung für die Aufnahme im geschützten Wohnbereich ist das Vorliegen eines richterlichen Unterbringungsbeschlusses nach § 1906 BGB.